Donnerstag, 29. Juni 2017

Jonathan Swift sagte......

Wer bewirken könnte, daß auf demselben Fleck Erde
zwei Ähren Korn oder zwei Halme Gras wachsen, 
wo vorher nur eines gedieh, 
der diente der Menschheit besser und leistete seinem Vaterland wesentlichere Dienste 
als die Gesamtheit aller Politiker.

(Jonathan Swift lebte von  1667-1745)


Hat sich seither etwas geändert?

Kommentare:

  1. Nicht wirklich, da kann man hinschauen wo man möchte. Klar gibt es immer ein paar positive Entwicklungen, aber der grösste Teil ist......(sag ich besser nicht).

    Dir einen schönen Tag wünschend sende ich liebe sowie herzliche Grüssle rüber

    N☼va

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, liebe Nova, schade ist es, dass Menschen ( die das Sagen haben Pu.tin's Bi.tch z.B.) selbst von Experten nicht davon überzeugt werden können, dass der Klimawandel eintreffen wird - ob es ihm gefällt oder nicht. ;-(

      Liebe Grüße über's Wasser ;-)
      E.

      Löschen
  2. Liebe Elisabetta,

    nicht viel hat sich geändert und ich habe Gullivers Reisen durchaus gelesen. Es wurde oft belächelt, aber gerade in dieser Erzählung bzw. Roman steckt soviel Wahres drin.

    Aber, die Zeit geht weiter und wir können alle etwas tun, nur manchmal kämpft man gegen Windmühlen und gibt leider auf.

    Mit ganz lieben Grüßen
    hier regnet es schon wieder und wie, ja wir brauchen den Regen schon,
    bin gespannt, gestern hat es auch geregnet und es war Siebenschläfer.

    Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und immer glaubt man, der Mensch lernt dazu - Fehlanzeige. Die , bei denen es darauf ankommt, DIE nicht!

      Liebe Grüße und hab's fein
      E.

      Löschen
  3. Was für eine tolle Collage liebe Elisabetta - die gefällt mir so gut. Und Deine dazu gewählten Worte - herrlich.
    Die Gräser hast Du wirklich toll fotografiert!
    Liebe Grüße (heute aus einem regenfreien Niedersachsen) sendet
    Kirsi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Kirsi.
      Den Regen habt ihr wohl in den Süden geschickt, denn seit gestern haben wir Gewitter und Regen - aber für die Abkühlung ganz angenehm. ;-)

      Liebe Grüße
      E.

      Löschen
  4. fein hast du die unterschiedlich blühenden Gräser in deiner Collage verpackt

    lg gabi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Gabi, ich finde Gräser werden unterschätzt. Alle fotografieren "nur" Blumen, aber dabei ist dieses "Beiwerk" doch auch dekorativ - oder?

      Liebe Grüße
      E:

      Löschen
  5. Servus Elisabetta,

    ....eine gute Frage - wohl wachsen mittlerweile "mehr Halme und Gräser" - leider nur dank der Politiker, die Genmanipulation-Kunstdünger-Unkrautvernichter....erlauben und zulassen!!!!!!
    Ob das für "Menschen und Vaterland" ein Verdienst ist, sei aber sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, fraglich - oder?
    Noch lässt sich "Mutter Erde" viel gefallen.
    Genug der "Schwarzmalerei" - lass´ dir den Tag von mir nicht vermiesen, schönen Gruß,
    Luis

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Luis,
      Du kannst mir den Tag gar nicht vermiesen, denn meine Fragestellung war schon ein bissl provokant in "Deine" Richtung gehend.
      Was heutzutage alles zugelassen wird, nur weil die Gesetze so "lax" sind, ist erschreckend.
      Immer noch nicht haben sie es kapiert, dass die Erde uns NICHT braucht, wir aber schon die Erde. Der Mensch zerstört seine Lebensgrundlage.

      Herzliche Grüße
      E

      Löschen
  6. Wie recht Du hast Elisabetta. Ich schrieb mal "eine Ähre für Afrika", dann müssten die Menschen nicht so hungern. Das finde ich so schlimm, die Erde gehört allen Menschen, ob arm oder reich, alle sind gleich und haben die gleichen Rechte. Wer sind wir denn?
    Liebe Grüsse in den Abend, Klärchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebes Klärchen,
      Deine Worte sind, so glaube ich, immer noch Wunschträume, von Menschen wie Du und ich. Wir sehen die Ungerechtigkeiten, können aber nicht wirklich etwas unternehmen, schon gar nicht als Einzelperson.
      Mein Pessimismus ist schon sehr ausgeprägt ;-(

      Liebe Grüße an Dich und hab ein schönes Wochenende
      Elisabetta

      Löschen
  7. Liebe Elisabetta,

    es wird soviel geforscht und gezüchtet. Leider gibt es immer mehr Monokulturen. Die machen das Gleichgewicht der Erde kaputt.
    Deine Collage mit den Gräsern gefällt mir sehr gut. Ich stelle mir gerade vor, ein paar Wiesenblumen und dazwischen ein paar schöne Gräser. Sie sind eine wunderbare Dekoration.
    Gut das ich deine Seite auf Lesezeichen habe, so habe ich dich wieder finden können.

    Ich wünsche dir ein recht schönes Wochenende
    liebe Grüße von
    Paula

    AntwortenLöschen
  8. es ist ein Thema,, das der Mensch nicht lösen wird und wohl auch nicht lösen will, wünsche trotz Regen einen guten Tag, Klaus

    AntwortenLöschen
  9. Wunderbare ist die Collage, liebe Elisabetta,
    ich liebe Gräser, sie sind so zart, so biegsam, so flexibel und doch so zäh, ausdauernd und beinahe unverwundbar, gell.
    Politiker dagegen sind eben nur ganz gewöhnliche Menschen, auch wenn sie so tun, als wären sie etwas Besonderes. ;-)
    Lieben Gruß
    moni

    AntwortenLöschen
  10. Hello Elisabetta,
    Beautiful collection of photos.
    Best regards, Irma

    AntwortenLöschen