Mittwoch, 4. April 2018

Der stille Garten




Wie gefangen liegt die Sonne

Hier in meinem kleinen Garten,

Wo zu immer neuer Wonne

Tausend Wunder auf mich warten.



Fühle von der Welt da draußen

Nichts mehr hinter seiner Türe,

Lass die Stürme all' verbrausen;

Keiner, der ans Herz mir rühre.



Nur den Mond noch und die Sterne

Laß ich in den Garten sehen,

Und so darf ich in die Ferne

Lauter goldne Wege gehen.



(c) Karl Ernst Knodt
      1856-1917







Kommentare:

  1. Na, das sieht aber schon kräftig nach Frühling aus, und es gab so schönen blauen Himmel dazu. Klasse Aufnahmen und wunderbar mit dem Gedicht kombiniert.

    Wünsche dir noch einen schönen Tag und sende herzliche Grüsse rüber

    N☼va

    AntwortenLöschen
  2. Wunderschön in Wort und Bild!
    LG, Varis

    AntwortenLöschen
  3. Ein schönes Gedicht ist das, und deine Frühlingsfotos sind das i-Tüpfelchen dazu

    lg gabi

    AntwortenLöschen
  4. ein fantastisches Wetter heute, so schön kann Frühling sein, Klaus

    AntwortenLöschen
  5. Der Blick in diese Gartenecke macht Lust auf mehr - auch wenn nur Mond und Sterne der Einblick gewährt ist!!
    Schöne Aufnahmen, eingebettet in den passenden Text!
    Eine gute Zeit,
    Luis

    AntwortenLöschen
  6. Das ist ein wunderschönes Gedicht, liebe Elisabetta. Schöne Aufnahmen hast Du dazu ausgewählt.

    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  7. heute ist vielleicht Aprilwetter, Klaus

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, lieber Klaus.
      10 Grad, Regen und Wind ;-(((

      Aber ab morgen gibt's (angeblich) wieder Frühling, wenn der Petrus weiß, was die Wettervorhersage prophezeit hat.

      Liebe Grüße
      E:

      Löschen
  8. Liebe Elisabetta,
    was für wunderschöne Zeilen mit herrlichen Frühlingsbildern, da geht einem ja das Herz auf. Heute ist es hier nicht ganz so frühlingshaft, aber ab morgen da soll es wieder warm und trocken werden.
    Liebe Grüße
    Kirsi

    AntwortenLöschen
  9. Sehr schöne Bilder, liebe Elisabetta. Aber das Gedicht klingt in meinen Ohren etwas sehr melancholisch. Im ersten Moment dachte ich sogar, es sei auf einen Friedhof gemünzt. Ein großer Menschenfreund scheint der Dichter nicht gewesen zu sein.
    Herzliche Grüße - Elke (Mainzauber)

    AntwortenLöschen
  10. viel mehr an blühendem ist in meinem garten auch noch nicht zu finden. wenn ich da rüber gucke zu unseren lieben nachbarn in Deutschland, da blüht und gedeiht es ende nie. wir hingegen liegen wohl noch ein paar wochen zurück ;.)...bin jetzt nach der arbeit viel im garten, dann musste ich eine auftragsarbeit fertig machen usw..da bleibt zum bloggen nicht mehr viel zeit.so meine liebe nun wünsche ich dir eine feine woche, bis demnächst glg von mir zu dir

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Elisabetta,

    ich bin begeistert von deinem wunderschönen post voller Poesie.
    Der Mond, die Sterne haben bestimmt nichts dagegen, wenn ich jetzt auch in diesen schönen Garten eintrete, mich am Teichrand nieder lasse und die Gedanken kommen und gehen lasse.
    Das tut einfach gut, hier die Stille zu genießen, das Blau des Himmels im Wasser zu bestaunen und mich an den hübschen Krokussen zu erfreuen.

    Liebe Grüße
    Christa

    AntwortenLöschen